Ebene B

Im Rahmen des SE-ZERT® Ebene B werden folgende Kenntnisse vermittelt:

  • Anwendungssicheres Wissen über Systems Engineering und Systems Engineering Management
  • Symbol- oder Fachsprache kennen, verstehen und sicher anwenden,
  • Fachspezifische Methoden und Verfahren anwenden und zur Erkenntnisgewinnung nutzen,
  • Fähigkeit, ein begrenzt komplexes Projekt mit allen Parametern oder ein Teilprojekt eines komplexen Projekts mit den entsprechenden Parametern zu führen und die entsprechende technische Verantwortung in einem Projekt zu übernehmen
  • Fähigkeit ein kleines multidisziplinäres Team verantwortlich zu führen

Generelles Ziel des Trainings für den SE-ZERT® Ebene B ist es, dass die Teilnehmer, die Methoden und Vorgehensweisen des Systems Engineering mit allen Facetten, im Rahmen von moderat komplexen Systemaufgaben, anwenden können und Zusammenhänge erarbeiten und benutzen sowie ihre Kenntnis bei der Problemlösung anwenden können.

Das primäre Lernziel der Module 1 bis 9 ist „anwenden“, wobei im Bereich Anforderungsmanagement, V&V und SE Management und den Realisationsprozesse das Lernziel „beherrschen“ haben.

Zugangsvoraussetzungen:

Abschluss Anforderung
Meister oder Techniker 9 Jahre, davon 3 Jahre mit Zuordnung auf die Erfahrungsbereiche (mindestens 3)
Bachelor 6 Jahre, davon 3 Jahre mit Zuordnung auf die Erfahrungsbereiche (mindestens 3)
Master,
Dipl. Ing FH,
Dipl. Ing.
5 Jahre, davon 3 Jahre mit Zuordnung auf die Erfahrungsbereiche (mindestens 3)

Zugelassen zur Prüfung wird jeder, der ein gültiges Zertifikat der Ebene C besitzt, obige Erfahrung und Abschluss hat, ein Training auf Basis des Kurrikulum Ebene B bei einem zugelassenen Trainingsanbieter besucht hat, und eine Bescheinigung über 80% Anwesenheit zur Anmeldung vorweist.

Alternativ zum Ebene C Zertifikat besteht auch die Möglichkeit in einem einmaligem Versuch die Zulassung zum Training und Ebene B Prüfung mittels einer Quereinstiegsprüfung auf Basis Ebene C zu bekommen. Diese dauert 60 Minuten mit 20 Fragen (15 Multiple Choice und 5 offene Fragen). Die Prüfung wird über den Trainingsanbieter mit dem TÜV vereinbart und verläuft ähnlich den Standardprüfungen. Die GfSE empfiehlt ein paar Tage zur Vorbereitung, speziell für die offenen Fragen, bei dem ausgewählten Trainingsanbieter zu buchen.

Die Prüfung ist entsprechend der Themenbereiche in 9 Module aufgeteilt. Die Gewichtung und Typ der Fragen erfolgt unter folgenden Prämissen:

  • Multiple Choice- und offene Fragen werden ausschließlich als Wissensfragen angewendet.
  • Die Gesamtanzahl der Fragen beträgt 50 (38 Multiple-Choice-Fragen und 12 offenen Fragen).
  • Richtig beantwortete Multiple-Choice-Fragen werden mit einem Punkt bewertet.
  • Eine vollständig richtig beantwortete offene Frage wird je nach ihrer Schwere mit einer Punktzahl von 1, 2, 3, 4, 5 oder 6 Punkten bewertet.

Die Prüfung dauert 120 Minuten und ist mit 67% bestanden. Bei Anmeldung zur Prüfung muss der INCOSE Code of Ethics anerkannt und eine persönliche Markennutzung mit der GfSE beantragt werden. Somit soll das benutzte Siegel, das eine persönliche eindeutige ID für jeden Absolventen hat, geschützt werden und ist damit der hochwertigen Ausbildung zuzuordnen.

Das Zertifikat hat eine Gültigkeitsdauer von 3 Jahren. Zur Verlängerung des Zertifikats ist eine Rezertifizierung erforderlich.

Bei Nichtbestehen kann auf Antrag des Teilnehmers eine Wiederholungsprüfung bei der nächstmöglichen Gelegenheit, aber frühestens einen Monat nach der Ergebnisbekanntgabe, abgelegt werden. Nach dreimaligem Nichtbestehen ist vor einer erneuten Zulassung zur Prüfung eine Wiederholung des Lehrgangs erforderlich.