Erneuerungsprozess

Der zertifizierte Systems Engineer ist selbst für den zeitgerechten Erneuerungsprozess verantwortlich. Wird der Zeitraum überschritten, so verfällt das Zertifikat und eine Erneuerung kann nur durch ein erneutes Training und Prüfung erfolgen. Der Erneuerungsprozess orientiert sich an der Gültigkeit des Zertifikates (3 oder 5 Jahre):

Bild: Prinzipieller Ablauf der Erneuerungsprozess

Zertifizierte Systems Engineers sollen ihr Wissen und ihre Fähigkeiten im Bereich Systems Engineering auf Stand halten und weiterentwickeln. Dies ist nötig da sich Umfeld, Technologien, Verfahren und Standards ständig ändern. Die zeitliche Begrenzung der Zertifizierung und die Möglichkeit der Verlängerung durch den Erwerb von Fortbildungspunkten soll das fördern.

Die Fortbildungspunkte können durch Aktivitäten erworben werden, die das Wissen und die Fähigkeiten, die ein Systems Engineer benötigt, erhalten oder erweitern. Für den Erwerb von Fortbildungspunkten gelten Regeln.

Level Randbedingungen
C 120 Fortbildungspunkte
5 Jahre
B 120 Fortbildungspunkte
3 Jahre
A 120 Fortbildungspunkte
3 Jahre

Tabelle: Gültigkeit und benötigte Fortbildungspunkte je Level

Insgesamt müssen in dem Zeitraum 120 Fortbildungspunkte erworben werden und dem TÜV Rheinland 4 Wochen vor Ablauf der Zeit zur Verfügung gestellt werden. Parallel dazu muss die Erneuerungsgebühr beim TÜV Rheinland bezahlt werden. Die aktuelle Gebühr finden Sie unter Kosten.

Die Fortbildungspunkte können Aktivitäten in den Kategorien

  • Teilnahme an Aktivitäten der GfSE oder verwandter Organisationen
  • Weiterbildung & Veröffentlichungen
  • Arbeiten als Systems Engineer

erworben werden.

Weitere Details entnehmen Sie bitte dem PDF Dokument, das Sie im Downloadbereich erhalten.